Über uns


Wir möchten uns vorstellen,
wir das sind:

Dietrich (geb 1964) und
Elke (geb.1967).

Wir haben 2 Söhne (1987 und 1989 geb.) und wohnen in Markranstädt, einer Kleinstadt am Rande von Leipzig. Unser Grundstück liegt in unmittelbarer Nähe zum Kulkwitzer See und direkt am Waldrand, also ideal für unsere Vierbeiner.

Unsere Liebe zum Akita entstand durch Zufall bei einem Besuch in Thüringen, dort hatte jemand Welpen und wir hatten uns in Cora, wie wir Sie später nannten auf der Stelle verliebt und nahmen sie sofort mit.

Obwohl wir schon seit Kindheit viele verschiedene Hunderassen wie Schäferhund, Afghane, Dalmatiner und Berner Sennenhund hatten, war sie irgendwie anders, halt einzigartig in ihrem Wesen und wir fingen an uns immer mehr für diese Rasse zu interessieren und informierten uns.
Da ja über Akitas nicht immer nur Positives zu lesen war, wußten wir, dass es eine Herausforderung wird, aber gerade diese reizte uns.
Nun kam es leider dazu, dass Cora mit nur 3 Jahren einem Krebsleiden erlag und wir völlig am Boden zerstört waren, weil es uns aus heiterem Himmel traf.
Wir konnten nicht anders, es mußte ein Akita her und so begaben wir uns im Netz auf die Suche und fanden einen Züchter im Erzgebirge, mit dem wir sofort Kontakt aufnahmen. Er hatte zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise gerade Welpen und wir durften diese besichtigen. Wir waren natürlich hin und weg von all seinen Hunden und beschlossen einen Welpen zu nehmen.
Sein Name ist Saiko (Bushi Saikono Erutsusanmyaku kara), der am 2.2.2011 geboren wurde und am 3.4.2011 bei uns einzog.

Wir haben Cora nicht vergessen,aber er hat uns sehr darüber hinweg geholfen und uns abgelenkt, wir waren wieder glücklich.
Der Züchter ist ein ganz toller Mensch, er stand uns mit Rat und Tat zur Seite und es hat sich eine Freundschaft zwischen uns entwickelt und unser Prinz freut sich immer noch riesig, wenn er ihn sieht.
Im Herbst 2012 beschlossen wir uns noch ein Akitamädchen zu holen,damit Saiko nicht so alleine ist,das heißt ,einen Spielkameraden hat.
Sie wurde am 28.10 12 in Litomerice geboren,ist schneeweiß und zuckersüß.
Wir holten sie 3 Tage vor Heiligabend,ihr Name ist Yukiko, das heißt übersetzt Schneekind und Weihnachten wurde mit ihr märchenhaft schön.
Saiko hat sie sofort akzeptiert und sie waren gleich , ein Herz und eine Seele.

2 Akitas! Die Leute staunen, wenn sie die beiden sehen und sind fasziniert von der Schönheit und ihrem ruhigen Wesen und wunderschönem Fell.
Jeden Samstag ging es für beide zur Hundeschule und Agility, sie lieben diese Art der Beschäftigung und Herausforderung.

Nun ja ,und wie sich das manchmal so verhält überkam uns irgendwann der Gedanke,dass zu einem roten und einem weißen Akita eigentlich auch ein Brindel gehört, dann haben wir alle Farben zusammen und da wir viel Platz haben und auch die Zeit(von der Liebe zur Rasse brauchen wir hier ja nicht mehr zu reden),entschlossen wir uns im Januar 2015 unsere Chusei san von der Züchterin Jana Kratka aus Böhmen zu holen.Sie ist ein sehr ruhiger Typ,macht auch gern mal „ihr Ding“,ist sehr freundlich und verschmust.

Mittlerweile haben wir nun mit züchten begonnen,besuchen Seminare und nehmen am Vereinsleben teil.Unser Verein ist der Japan Akita eV und der VDH als Dachverband.

Als Yuki im November 2015 ihren ersten Wurf bekam,waren wir sehr fasziniert und super glücklich. Es hat sehr viel Spaß gemacht die Welpen mit aufzuziehen,es ist viel Arbeit ,aber dafür auch viel Freude. Natürlich fließen Tränen beim Abschied, wenn wir die Kleinen dann mit 10 Wochen hergeben, aber da wir unsere neuen Welpenbesitzer sehr genau aussuchen und uns sicher sind, dass es unseren Babys dort gut geht, ist es für uns ok. Das gehört nun mal zum Züchten dazu.

Wir Ziehen unsere Welpen im Haus groß, wo auch unser Rudel mit uns lebt.Erst befinden sie sich mit der Mama im Welpenzimmer, mit ca 4-5 Wochen ziehen sie dann tagsüber in ein großes, ich sag mal „Laufställchen“, was sich im Wohnzimmer befindet und wenn das Wetter es zulässt, können sie von da aus, auch gleich raus in den Garten. Unser B- Wurf, der im Juni 2017 geboren wurde, kam in den Genuss mit Ausnahme von ein paar einzelnen Regentagen fast täglich den Tag draußen verbringen zu können. Durch diesen innigen Kontakt mit uns und dem Rudel werden die Welpen schon sehr schön sozialisiert und an alles mögliche gewöhnt(Geräusche, Gerüche, Besuch, Autofahren usw.) auch bringen wir ihnen bei, ihr „Geschäft“ draußen zu machen.

Seit März 2017 bereichert uns noch ein rotes Mädchen, sie heißt Yasu (eigentlich Yukiko, aber wir haben ja schon eine) und kommt aus Polen. Sie ist ein aufgeweckter Wirbelwind, manchmal etwas ungestüm und tapsig, aber da sie immer lacht, und freundlich ist, kann man ihr nix übel nehmen. Sie ist ins Rudel mit reingewachsen, hat sich super integriert und ist sehr gehorsam.

Aus unserem B- Wurf von Chusei haben wir einen Brindel Rüden behalten, unser kleiner Banyaku, ein hübsches Kerlchen, der von der Art her, wie seine Mama ist, eher ruhig, sehr verschmust und lieb. Er ist schon ein kleiner Teddy und wir sind gespannt, wie er sich entwickelt. Dann gehört noch unsere kleine Püppie zum Rudel, die aber nicht zur Zucht gehört, da sie ein Langhaarakita ist, sie ist eine Flaschenaufzucht aus dem B-Wurf und wir haben sie so ins Herz geschlossen, dass wir sie nicht hergeben konnten. Ihr Name ist Bibishii und sie ist was ganz Besonderes für uns. Wir lieben unsere Hunde alle gleichermaßen und gehen verantwortungs- und liebevoll mit ihnen um.

Ein Wurf wird von uns ordentlich geplant, dazu gehört, dass wir bei der Verpaarung in erster Linie auf die Gesundheit der Elterntiere achten. Wir möchten, dass es unseren Welpen gut geht und die neuen Besitzer glücklich und zufrieden sind, mit denen wir selbstverständlich auch nach dem Kauf des Welpen noch in Kontakt stehen und für Fragen immer ansprechbar sind. Wir werden hier immer über Neuigkeiten berichten und freuen uns über Euren Besuch. Herzlichst Familie Schüttler